6170 Schwerte Ruhrtalgymnasium

Schwerte Ruhrtalgymnasium

Bei dem Bauvorhaben Ruhrtalgymnasium Schwerte handelt es sich um einen Schulkomplex, der seit Ende des 19. Jahrhunderts in 4 Bauabschnitten entstanden ist. Dieses Gebäude und die angrenzende Turnhalle wurden komplett energetisch saniert. Dabei wurde die gesamte Außenhülle gedämmt und die haustechnischen Anlagen sowie teilweise auch die Fenster erneuert.

Die einzelnen Klassenräume erhielten Einzelraum­regelungen, um die Fensterjalousien sowie in einem kleinen Bereich die Raumtemperatur manuell kontrollieren zu können. Die Fenster sind mit Fensterkontakten ausgestattet, die beim Öffnen der Fenster die Thermostatventile der statischen Heizflächen verriegeln.

Besondere Herausforderungen

  • Die gesamte Beleuchtungsanlage des Gebäudes wurde ebenfalls erneuert. Die Beleuchtung in den Schulklassen wird jetzt tageslichtabhängig und mit Präsenzmeldern gesteuert. Mit diesem Konzept konnten wir eine Unterschreitung der EnEV 2007 um 30% erreichen.
  • Im Rahmen der Entwurfsplanungen wurden Wirtschaftlich­keitsuntersuchungen zur Wärme­erzeugung durchgeführt. Eine Zentralanlage mit 2 Pelletkesseln und Wärmepuffer/Latentwärmespeicher stellte sich als sinnvoll dar. Diese Anlage wurde im ersten Bauabschnitt noch nicht realisiert.

Projektdaten

Kennzahlen
Bauherr Stadt Schwerte
Leistung LPH 1–9
Planungsbeginn 04 | 2010
Baubeginn 04 | 2011
Fertigstellung 08 | 2012
Baukosten gesamt 3.9 Mio. €
Baukosten TGA 1.1 Mio. €
Kubatur | Flächen
BRI 30.200 m³
BGF 6.857 m²
NUF 4.550 m²